MICOBO GMBH | ROBO ADVISORY UPDATE SEPTEMBER 2018

MICOBO GMBH | ROBO ADVISORY UPDATE SEPTEMBER 2018

MICOBO GMBH | ROBO ADVISORY UPDATE SEPTEMBER 2018

31.08.2018 Robo Advisor im Echtgeldtest

Die Plattform Brokervergleich.de testet seit 2015 die Performances diverser Robo Advisor in Form eines Echtgeldtests. Die jüngsten Ergebnisse zeigen dabei die Performance von Anfang Mai bis Ende August 2018. Die Zahl der getesteten Robo Advisor hat sich mit den Neuzugängen Prospery (ABN Amro), Weltinvest (Weltsparen), Robin (Deutsche Bank), Solidvest sowie Cominvest (Comdirect) deutlich gesteigert.

Das Ergebnis ist – wie auch jenen bei zurückliegenden Betrachtungen – als eher ernüchternd zu beschreiben. Lediglich das Portfolio von Ginmon konnte mit einer Performance von 4,2 Prozent besser abschneiden als das Referenzportfolio (50/50 – MSCI World und Barcleys Aggregate), welches im gleichen Zeitraum eine Performance von 4,1 Prozent erreichte. Hierbei ist jedoch noch nicht die Performancegebühr i.H.v. 15 Prozent berücksichtigt, welche von Ginmon erhoben wird.

Zwar weisen 13 der insgesamt 16 Anbieter einen positiven Wertzuwachs auf, liegen jedoch zu großen Teilen erheblich hinter der Performance des Referenzportfolios zurück. Drei der Portfolios erzielten dabei im Betrachtungszeitraum einen Wertverlust, wobei mit deutlichem Abstand zu Whitebox (- 0,5 %), der Robo von Comdirect mit einer Performance von – 4,7 % das Schlusslicht bildet.

Link zu brokervergleich.de

Anmerkung der micobo Redaktion: Die Ergebnisse der diversen Echtgeldtest-Betrachtungen zeigen, dass die verschiedenen Robo Advisor  zwar insbesondere längerfristig positive Renditen erzielen, diese jedoch in der Regel den Markt nicht schlagen können und im Bestfall in ihrer Performance ein extrem weit diversifiziertes Portfolio (wie etwa dem Referenzportfolio) imitieren können. Wichtig scheint hier, dass die verschiedenen Angebote sich weiter differenzieren und verschiedenen Intentionen von Anlegern Rechnung tragen und Mehrwert außerhalb der bloßen Performance bieten.

 

27.09.2018 LIQID beendet Finanzierungsrunde

Der Berliner Robo Advisor LIQID hat jüngst eine Finanzierungsrunde über 33 Mio. Euro abgeschlossen. Der Hauptkapitalgeber ist dabei die Toscafund Asset Management LLP, eine Multi-Asset-Alternative-Investment-Gesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von über vier Milliarden US-Dollar. Diese Beteiligung macht Toscafund zu einem signifikanten Gesellschafter, wobei die Transaktion derzeit noch unter Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin steht.

Ziel der Beteiligung ist es, die Technologieplattform sowie das Dienstleistungsangebot von LIQID in Deutschland und darüber hinaus auszubauen. Toscafund begründet sein Engagement mit der Einschätzung der digitalen Vermögensverwaltung als stark skalierbare Wachstumsbranche mit großem Potenzial. LIQID zeichnet sich dabei durch seinen Fokus auf wohlhabendere Kunden sowie eines hybriden Ansatzes aus.

Link zum Artikel

 

27.09.2018 FondsDISCOUNT startet Loni

Die Vermittlungs-Plattform FondsDISCOUNT.de (wallstreet:online capital AG), bietet fortan eine digitale Vermögensverwaltung unter dem Namen Loni an. Loni ist hierbei ein Akronym für „Lean Online Investment“. Als Gebühr wird eine All-In-Fee von 0,89 Prozent p.a. erhoben, wobei Einmalanlagen bei Beträgen ab 400 Euro getätigt werden können. Sparpläne können ab 50 Euro monatlich eingerichtet werden. Investiert wird dabei vornehmlich in ETFs sowie ergänzend in alternative Anlagen und den Geldmarkt. Die Seite des Anbieters bietet jedoch kaum vertiefende oder weiterführende Informationen außerhalb des Prozesses der Portfolioerstellung.Link zum Artikel

 

27.09.2018 Scalable liefert White Label an Openbank

Der  nach verwaltetem Vermögen erfolgreichste Robo Advisor Scalable hat eine Lösung zur digitalen Vermögensverwaltung an die spanischen Digitalbank Openbank, einer Tochter der Santander Bank, geliefert. Dabei hat Scalable nicht bloß die Technologie zur Verfügung gestellt, sondern ist auch verantwortlich für den Betrieb und die Weiterentwicklung. Die Zusammenarbeit wird dabei als Partnerschaft verstanden.

Link zum Artikel

Anmerkung der micobo Redaktion: Scalable will sich langfristig nicht nur im B2C-Segment weiterentwickeln, sondern sich auch vermehrt als B2B(2C)-Anbieter etablieren und weitere Partnerschaften in diesem Bereich anstreben. Diese Strategie war dabei auch maßgeblich für den Einstieg von Blackrock bei Sclabable verantwortlich. Die Marke und Unterstützung Blackrocks wirkt dabei auch positiv auf die Anbahnung und Realisation solcher B2B-Projekte. 

 

Copyright © micobo GmbH | FinTech-Beratung 2018